Die Frühjahrsversammlung 2011 zum Thema
Neuer Wein in alte Schläuche? (Lk 5,37)
fand am 18./19. März 2011 in Tübingen statt.

Themen

Die Herrnhuter Brüdergemeinde als Beispiel für kirchliche Erneuerung im 18. Jahrhundert
Thomas Gerold, Ravensburg
Christliche Erneuerung bzw. ein christlicher Neuaufbruch ist für Gerold immer von  der Begegnung mit Christus und der Schrift getragen. Ein Beispiel dafür sieht Gerold in der Herrnhuter Brüdergemeinde, deren Wurzeln bei den Böhmischen Brüdern liegen, die aufgrund der Verfolgung durch die katholischen Habsburger nach dem 30-jährigen Krieg nahezu vernichtet  wurden. Flüchtlinge wurden schließlich von Zinzendorf auf dessen Gut  aufgenommen und gründeten dort mit ihm Herrnhut. Thomas Gerold führt in die dortige Herausbildung eines blühenden christlichen Gemeinwesens nach anfänglichen Schwierigkeiten ein, und stellt die heutige weltweite  Wirksamkeit der Herrnhuter Brüdergemeine vor. Er zeigt Punkte auf, in denen dieser Neuaufbruch bis heute elevant ist, die Überwindung von Standes- und Rassenschranken, die Grundlage der Schrift, die ökumenische Offenheit und die enge Verbindung von Glaube und Leben.

Zur Situation geschiedener Wiederverheirateter in der Katholischen Kirche
Veronika Bogner, München
Obwohl von kirchlicher Seite klar entschieden, wird seit vielen Jahren die Situation geschiedener Wiederverheirateter in der katholischen Kirche  diskutiert und dient bei Anfragen an die katholische Morallehre immer wieder als Beispiel. Das Thema wirft nicht nur drängende pastoraltheologische Fragen auf, auch das Versändnis von Beziehung und  Ehe, von Schuld, Sünde und Neuanfang spielen eine Rolle. Der Beitrag  versucht, die geltende Position der katholischen Kirche darzustellen, die Hintergründe und Diskussionspunkte zu benennen, um darüber ins Gespräch zu kommen.

Beten im Internet
Diana Pettinger, München
Der Vortrag untersucht, welche Möglichkeiten das Internet zum Thema Beten  bieten kann und welche Chancen und Risiken mit den jeweiligen Angeboten verbunden sind. Er kommt zu dem Ergebnis, dass das Internet als  Gebetssammlung aber auch als virtueller Gebetsraum, in dem persönliche  spirituelle Erfahrungen gemacht werden, dienen kann. Gerade letztere Option wäre eine Bereicherung für das normale kirchliche Angebot  und  sollte daher von offizieller kirchlicher Seite aufgegriffen werden und  z.B. auf den Homepages der Bistümer angeboten werden.

Kirchengeschichte stört
Christoph Scheerer, Tübingen
Christoph Scheerer stellt einen bislang unveröffentlichten Aufsatz Professor Volker Henning Drecolls vor, der sich mit Fragen des spezifisch theologischen Charakters der Kirchengeschichte gegenüber der allgemeinen Geschichtswissenschaft sowie der konfessionellen Gestalt der Kirchengeschichte auseinandersetzt. Die dort vertretenen Thesen wurden präsentiert und zur Diskussion gestellt.

Alte Inhalte, neue Formen? Zur Zukunftsfähigkeit der Theologie?
Patrick Becker, Aachen
Patrick Becker fragt nach aktuellen Themen und Herausforderungen für die Theologie und wie sich diese auf die Struktur der Theologie auswirken  könnten und sollten. Er fragt, inwieweit andere Religionen und Religionswissenschaft, Religionspsychologie und -soziologie, die Naturwissenschaften und die Bereiche Internationalität/Interkulturalität verstärkt in das Studium eingehen müssten und weitet dazu auch den Blick auf nichtchristliche Theologien in Deutschland. Strukturell fragt  er, ob theologische Fakultäten weniger aus einer Menge unabhängiger  Lehrstühle sondern eher aus großen Verbünden bestehen müssten, die  jeweils eine der Säulen der Theologie umfassen und personell stark ausgestattet sind.

 

Tagungsort
Evangelisches Stift Tübingen

[Seitenanfang]